Bikeschlappis-Tests

Der grosse Billig-Wurst-Test


>> hier gibt es die Bilder
>> Wurst-Test im Kassensturz

Bewertung: 1= schlecht / 6= super!

19.00 uhr, headquarter der bikeschlappis in strengelbeach, am canyon bei john-peter marlboro-milde. die schlafsäcke treffen sich zum ultimativen grilltest. jeder hat im fachgeschäft seines vertrauens, nach billigen würsten geforscht, um diese in einem test zu vernichten. na, das tönt doch schon mal vielversprechend.
bereits kurz nach der ankunft werfen wir uns in die schutzanzüge, die uns der gastgeber aus dem atomkraftwerk-bunker gösgen mitgebracht hat. die dazugehörenden schutzbrillen hat jeder schlappi bereits auf mann. nachdem die würste zwecks dopingkontrolle auf einen haufen gelegt und gehörig begutachtet werden, beginnt das waghalsige experiment. eröffnet wird mit der klassischen currywurst vom metzger wyss in reiden und dem bärlauchschüblig aus schweris haus. beide hinterlassen bei den probanten einen überzeugenden eindruck und man wartet gespannt auf die zweite ladung. diese besteht aus der barbecue-grillschnecke und dem barbecue-chlöpfer aus dem coop. es entstehen heisse diskussionen um künstliche darmhäute und würzige inhalte. während die schnecke mundet, wird beim chlöpfer die zu harte haut kritisiert. nun denn, weiter gehts … es warten eine st. galler aus dem fick-pay und eine geflügelwurst vom denner auf den verzehr. erste ermüdungserscheinungen machen sich bei den schlappis bemerkbar. trotz literweise currysauce aus deutschland will die geflügelwurst nicht schmecken und auch kräftige brittnauerschlücke bringen die wurst nicht runter. also, ab auf hansis teller, wenn dieser wieder am grill steht … erste rülpser füllen den raum mit einem süss-säuerlichen geschmack. molcho ist dem brechen nah, nur sein eiserner wille, den ihn schon so manchen berg hochwuchten liess, hält ihn auf den beinen. weiter gehts, das gewürzte grillschnecken-duopack vom pick-pay und der grillmix vom denner stehen auf dem speiseplan. die meinungen gehen immer weiter auseinander, die kritiker werden von den befürwortern zum weiteressen gezwungen. nachdem auch noch die langen dürren mit käsefüllung, ein paar affenschnäbi, eine schweinswurst und der hongkong-chlöpfer vom krähenbühl den weg richtung darm geschafft haben, sind unsere schlappis fix und fertig. ein ausgedehnter spaziergang auf den balkon und einige rülpser richtung nachthimmel lassen uns wieder zur besinnung kommen.

sieger ist mit einem notendurchschnitt von 5.2 die grillschnecke vom coop, gefolgt von der bärlauchwurst vom denner. abgeschlagen an letzter stelle eine schweinsfettschleuder vom pick-pay, die man getrost an jede raverparty als wasser-pumpgun mitnehmen kann.
fazit: eine wurst ist was glattes, aber bitte nicht in diesen mengen. wir legen nachahmern nahe, diesen test nur unter ärztlicher aufsicht zu machen. selbst hansis büsi liess einen gefüllten teller mit wurstringli stehen!! ich freue mich jedenfalls schon wieder riesig aufs grillen, aber mir ist nicht wurst was darauf gegahrt wird. hossa und ein kräftiger furz …

*******

Der grosse freestyle Aqua-Fit-Test


>> hier gibt es die Bilder

Warum ist regelmässiges Körpertraining wichtig?
In unserer heutigen Gesellschaft sind wir wenig körperlichen Belastungen ausgesetzt. Der damit verbundene Bewegungsmangel ist eines der Hauptprobleme unserer Gesundheit. Viele Leute leiden heutzutage an Herzproblemen, Zuckerkrankheit, Dickdarmkrebs, Depressionen, Rückenproblemen, Übergewicht etc. In mehreren wissenschaftlichen Studien wurde bewiesen, dass durch regelmässiges körperliches Training das Risiko für viele Erkrankungen sinkt. Zudem fördern Sport und allgemeine körperliche Aktivität psychisches Wohlbefinden und seelische Ausgeglichenheit. Freude, Spass und Entspannung werden zur Freizeitbeschäftigung. Man fühlt sich einfach wohl.

Woher kommt Aqua-Fit?
Aqua-Fit wurde erfunden von Glen McWater, einem Vietnamkriegsveteran. Verwundet nach einem Helikopterabsturz entwickelte er ein Rehabilitationsprogramm mit einer Weste im Wasser. Dadurch wurde seine Genesung beschleunigt und sein Gesundheitszustand erstaunlich schnell verbessert. Das neu entwickelte Wassertraining wurde nun vor allem in der Rehabilitation eingesetzt. Später entdeckten auch Sportler die Vorteile des Trainings im Wasser. Besonders Langstreckenläufer konnten ohne zusätzliche Gelenkbelastung ihren Körper erfolgreich trainieren. Erste positive Resultate erzielten amerikanische Leichtathleten an der Olympiade in Los Angeles 1984.

Wie kam Aqua-Fit in die Schweiz?
Markus Ryffel, einer der erfolgreichsten Läufer der Schweiz, engagiert sich seit Jahren für die Volksgesundheit und Gesundheitsförderung. Er erkannte früh die Vorteile dieser Wassertrainingsmethode und machte die neue Art des körperlichen Trainings in der Schweiz bekannt. Ryffel Running ist heute einer der wichtigsten Ausbilder für Aqua-Fit-Instruktoren..

Wie „funktioniert“ Aqua-Fit?
Durch den Auftrieb im Wasser werden die Gelenke geschont und es wird eine neue Möglichkeit von Bewegungsfreiheit für Personen jeden Alters und jeder Fitnessstufe gegeben. In jeder Aqua-Fit Lektion gibt es einen Teil mit Lauftraining bzw. Jogging im Wasser. Der Körper arbeitet dabei fast mit allen Muskeln zur Überwindung des Wasserwiderstandes. Die Atmung wird vertieft und das Herzkreislaufsystem wir in hohem Masse aktiviert. Es werden im Wasser wesentlich mehr Kalorien verbrannt als auf festem Boden. Jeder Teilnehmer kann abhängig von der Geschwindigkeit der Bewegung im Wasser die Intensität selber festlegen. Je schneller man sich bewegt, umso intensiver ist das Training!

*******

Conconi-Test


>> hier gibt es die Bilder
>> Stadi Velo / Hochdorf

Um Grundlagenausdauer und Stehvermögen sinnvoll zu trainieren und um nicht ungewollt im anaeroben Bereich zu fahren, sollte jeder seine individuelle Schwelle kennen, wann der Körper von aerob auf anaerob umschaltet. Die Schwelle läßt sich mittels des Conconi-Test (benannt nach dem gleichnamigen italienischen Professor Francesco Conconi) ermitteln. Die Bikeschlappis wurden für diesen Test von Martin „Thai-Fun“ Lüthy unterstützt. Dieser Support war auch bitternötig, denn es war saumässig anstrengend! 100 Watt Pedal-Leistung (Widerstand oder was auch immer) genügten um die Muskulatur für den Test aufzuwärmen. Kurze Piepser, die das Gerät von sich gab, befahlen uns die Wattleistung anzuheben, was wir ohne zu jammern sofort taten. Der Widerstand wurde grösser – der erste Schweiss floss! Dieses scheiss Piepsen und die Leistung wieder um 20 Watt hochdrehen liess uns fast die Sinne schwinden. Doch ein echter Schlappi kennt keinen Schmerz! Erst Ammoniak in der Nase, welcher uns von einem freundlichen Rettungssanitäter verabreicht wurde, brachte uns wieder auf die Beine und liess uns wissen: Jungs, es ist vorbei!

Auch nach all diesen Anstrengungen – wir werden diesen Test im Frühling wiederholen und nochmals das Letzte aus uns herausprügeln – Gott steh uns bei!

*******

Ernährungs-Test mit Karin


>> hier gibt es die Bilder
>> Schweizerische Gesellschaft für Ernährung

„viele faktoren beeinflussen unser ernährungsverhalten: individuelle berdürfnisse und gelüste, das tägliche befinden, das soziale umfeld, das aktuelle nahrungsmittelangebot, die werbung, etc.“ dies nur ein satz aus der broschüre der sge (schweizerische gesellschaft für ernährung), die uns karin sager, fitnessfee aus strengelbach zu beginn unseres bikeschlappis-ernährungsseminar vorlas. bis auf oberaffenschädele bötze, der sich lieber am pflotschmusball in wikon mit seiner müüs die hucke volltankte, waren alle schlaffsäcke vollzählig und horchten gespannt den worten der ernährungsdame. schon bald war dann eigeninitiative gefragt, so musste doch jeder schlappi seinen täglichen kalorienbedarf ausrechnen. körpergewicht mal 24 std. mal bewegungsfaktor (dieser variiert zwischen 1,4 bürorunzel ohne grossen auslauf bis 1,9 strassenarbeiter mit abendlicher trainigseinheit). der taschenrechner marke solar-spar machte emsig die runde und es wurde heiss über die endergebnisse diskutiert. sieger war hänsel milbe, vor mändy meyer, schärechlöpfer und master molke. auch der tägliche fettanteil, den wir absichtlich oder versteckt einnehmen war thema. faustregel ist dabei: pro kilo körpergewicht 1 gramm fett. heikelstes thema war sicher ernährung und alkohol (alkohol hat kalorien, da haut es dir den sack in die wüste), was die schlappis aber nicht davon abhielt, sich beim später stattfindenden nachtessen (herrlich gekocht von molke und hänsel) kräftig mit rotwein einzudecken. im 2. teil des hochinteressanten anlasses ging es dann um ernährung währen des wettkampfs. mändy der neoprofi im weisshaupt-team stellte sich dabei als gewiefter fragensteller heraus und forderte karins wissen bis aufs äusserste. gekrönt wurde der abend dann mit feinem kaffee und schnaps aus der milde-hausbar. nach 01.00 uhr (o-ton karin: „ich habe harry gesagt, ich sei kurz nach 22 uhr zu hause) gings dann für molke, mändy und karin noch an die fasnacht … und was lernen wir daraus? „putzt man sich bei hungergefühlen noch die zähne, hat man ein schlechtes gewissen, noch was zu naschen“. gell mäny!

*******

Michel-Test mit Sturzi


>> hier gibt es die Bilder
>> Michel Homepage

Helau – 11.11.03: ein ideales Datum für einen Bikeschlappis-Test.
So trafen sich die 5 schläppsten Säcke seit Gody Schmutz im Headquarter beim Milde John-Peter und seinem Abwart Thomy. Der grosse Michel-Saft-Test stand auf dem Programm.
Als Stargast und Testleiter aus dem Hause Rivella wirkte Dr. Mark Sturzenegger und eröffnete mit der obligaten Verspätung von 20 Minuten den Abend mit einer interessanten Einführung in die Welt der gesunden Säfte und Drinks. Das Sortiment setzt sich aus den Classics wie Premium Orange, Pink Grapefruit, Sanguella (Blutorange), Williamsbirne, Pfirsich, Aprikose und Ananas zusammen. Daneben werden auch sogenannte Functionals angeboten, die jeweils mit einem Zusatznutzen aufwarten. So gibt Bodyguard auch dem schläffsten Biker den nötigen Vitaminschub, während Take It Easy eher beruhigend wirkt. Das neuste Baby aus dem Hause Michel ist ein besonders scharfer Drink: zusammengesetzt aus Tomaten- und Randensaft angereichert mit Ginger und Chili verschönt es jeden Stuhlgang. Ausgestattet mit den wichtigsten Infos ging es dann zur Degustation. Den 5 ausgebildeten Sensorikern setzte Sturzi in der 1. Runde die Säfte pur vor, wobei auch der Blindtest nicht fehlen durfte.

Um einiges heiterer gings dann in Runde 2 zur Sache, als der Übungsleiter mit dem Zusatz von Alkohol aufwartete. Die Top-Five waren: Harmony/Williams, Sanguella/Campari und BBC (Beauty Colada mit Rum). Als wüstes Erlebnis wird den Probanten sicher der Chili/Amaretto-Drink in Erinnerung bleiben, nach kurzer Zeit erinnerte der Cocktail eher an Laetitias Vermächtnis als an einen Gaumengenuss. Nach einer kurzen Pause mit weiblicher Reitunterhaltung, servierte uns Dottore Sturzenegger den absoluten Killer unter den Drinks: der Rothrist Ghetto Ice-Tea. Das Gemisch besteht aus 11!! Michelsäften und sämtlichem Schnaps, der im Hause Milbe zu finden war. Ein echter Bonfire-Hardcore-Cocktail. Nach dem Abschütten von fast 2 Litern dieses tödlichen Gesöffs wurde die Degustation dann auch jäh beendet, wobei auch der Söiniggel G.G. Allin das Seinige dazu beitrug. Abschliessend gehört der Dank dem Hause Milbe für die nette Unterkunft und Dr. Sturzenegger für die professionellen Mixturen. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal, wenn die 5 Hohlen mit einem neuen Test aufwarten. Hossa!

*******

Der grosse Nordic-Walking-Test


>> hier gibt es die Bilder
>> was taugen die Stöcke? Grosser Test im Kassensturz!

Da Bötze einmal flüchtig über diesen Trendport im Zofinger-Tagblatt gelesen hat, markierte er den Masta-Chefe-Guide und führte die Truppe mit sanfter Hand in die Welt des Nordic Walkings ein, während Moichu „Papi Schlappi“ Mauser die Truppe durch die einzelnen Hindernisse prügelte. Kriegel unser Neuzugang war nach kurzem Staunen mit Herz und Seele dabei.

Wichtig: Das Aufwärmen der schlappen Glieder ist ein Muss vor jeder sportlichen Betätigung!

Die Positive Wirkung von Nordic Walking auf Ihre Gesundheit!
– Verbrennt über 400 Kalorien/h (im Vergleich nur 280 Kalorien/h bei normalem Walking)
– Ist 40 – 50% effektiver als Walking ohne Stöcke
– Strafft die Schulter- und Brustmuskulatur, stärkt die Muskulatur in den Armen.
– Steigert den Puls auf ein Niveau, um optimal Fett zu verbrennen
– Verbessert die Aerobic Fitness
– Löst Muskelverspannungen und Schmerzen im Nacken, sowie der Schulterregion
– Verbesserung der Fitness wird selbst mit niedrigem Walking-Tempo erreicht
– Ist eine sichere Bewegungsform in der freien Natur, speziell bei rutschigem Untergrund
– Reduziert die Belastung der Kniegelenke.

Wie Walke ich richtig?
– Schultern sollten entspannt und locker sein.
– Oberkörper und Hüfte schwingen natürlich.
– Stöcke nah am Körper führen.
– Hände leicht geöffnet, um die Stöcke nach vorne schwingen zu lassen.
– Abdruck mit den Zehen und Bewegung der Hüfte nach vorne.
– Der Stock setzt mit der gegenüberliegenden Ferse auf.
– Am Ende der Bewegung wird der Stock diagonal zurückgeführt

*******

Powerbar-Test


>> hier gibt es die Bilder
>> Homepage Powerbar

Ein paar Bemerkungen Alle Powerbar kleben (Gibt aber solche die mehr kleben als andere). Alle Powerbar geben klebrige Hände. Alle Powerbar machen früher oder später süchtig. 3.90.– für ein PowerBar ist geschenkt: Das doppelte des momentanen Preises wäre angebracht! Die PowerBar mussten wirklich viel über sich ergehen lassen. Von der Mikrowelle bis hin zum gefrorenen PowerBar war alles dabei. Aber die Schlappis haben keine Mühe und Kosten gescheut, um ein umfassendes Resultat vorweisen zu können. Zu bemerken wäre noch, dass wir seither auf Bananen umgestiegen sind. Es ist einfach mehr naturverbunden. Jawoll !

Erstellt mit WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: